David JAHN als Landesvorsitzender wiedergewählt!

Berlin. Auf ihrem 1. Landeskongress 2019 bestätigten die Jungen Liberalen (JuLis) Berlin am späten Freitagabend den Reinickendorfer Bezirksverordneten David JAHN in seinem Amt als Landesvorsitzenden. Für die geleistete Arbeit im vergangenen Amtsjahr erhielten er und sein Vorstand in der Aussprache anerkennende Worte. JAHN erhielt 72,2 Prozent der Stimmen.

Als stellvertretende Landesvorsitzende wurden Lars ROLLE (Presse und Öffentlichkeitsarbeit), Julian REISER (Organisation) und Timo BERGEMANN (Programmatik) gewählt. Schatzmeister wurde Robert MOUKABARY.

Komplettiert wird der Vorstand durch die Beisitzer Moritz HILDEBRAND, Marie BRINKMANN, Robert HÜNEMOHR, Lea DIEDENHOFEN, Christopher MOLTER und Fabian PFEIL.

Seyda TÜRK wurde erneut zum Ombudsmitglied gewählt.

JAHN, der als Kommunalpolitiker auch für die FDP in der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung vertreten ist, erklärte in seiner Antrittsrede seine Ziele für das neue Amtsjahr:

„Im zurückliegenden Jahr haben wir unseren Verband professionalisiert. Die Zeiten der außerparlamentarischen Opposition sind vorbei. Nun möchten wir den nächsten Schritt gehen und den strategischen Blick auf 2021 richten. Mit unserem diese Woche gestarteten Podcast gehen wir neue Wege. Gemeinsam mit den anderen demokratischen Jugendorganisationen möchte ich für junge Berlinerinnen und Berliner relevante Themen wie den ÖPNV, Bibliotheken und Spätis ins Abgeordnetenhaus tragen.“

Nun gilt es den Blick nach vorn zu werfen. Bezugnehmend auf die anstehende Europawahl mahnt JAHN:

„Die Brexit-Entscheidung hat uns vor Augen geführt, was passieren kann, wenn sich junge Menschen nicht ausreichend in die Politik einmischen. Als Junge Liberale werden wir deswegen einen offensiven, proeuropäischen, mutigen und weltoffenen Wahlkampf führen. Wir sind die einzigen, die das liberale Lebensgefühl der Hauptstadt mit den Chancen Europa verbinden können. Ich freue mich schon jetzt auf einen geilen Wahlkampf mit hunderten motivierten Mitgliedern!“