GRÜNEN-Vorstoß zur Abschaffung der Schulnoten ist falsch!

Berlin. Führende Politiker von Bündnis 90/Die Grünen haben in der vergangenen Woche die Abschaffung der Schulnoten ins Gespräch gebracht, darunter die schulpolitische Sprecherin der AGH-Fraktion, Marianne BURKERT-EULITZ, sowie die grüne Landesvorsitzende, Nina STAHR. Die Jungen Liberalen (JuLis) Berlin lehnen das entschieden ab.

David JAHN, Landesvorsitzender der JuLis Berlin, erklärt dazu:

„Es ist ein Fehlschluss, dass der Verzicht auf Noten zu einer konstruktiven Bewertung der Schülerinnen und Schüler führen würde. Ganz im Gegenteil: Durch verklausulierte Phrasen, die am Ende mehr an ein Arbeitszeugnis als ein Schulzeugnis erinnern, wird Schülern und Eltern die Transparenz zur eigenen Leistung genommen.“

Eine nummerische Leistungsbewertung bleibt für die Berliner JuLis daher unverzichtbar. JAHN betont aber abschließend:

„Wir setzen uns für klar nachvollziehbare Leistungsbewertungen ein. Das heißt aber nicht, dass eine zusätzliche schriftliche Bewertung nicht auch sinnvoll sein kann. Jede Schülerin und jeder Schüler hat jenseits der Schulfächer individuelle Stärken, welche mit Noten nicht abgebildet werden können. Eine schriftliche Einschätzung bleibt daher eine wünschenswerte Ergänzung.“