JuLis kämpfen für beste Bildung!

Berlin. Die Jungen Liberalen (JuLis) Berlin drängen auf eine Annahme des Digitalpakts. Die vom Bundestag beschlossene Grundgesetzänderung wird am morgigen Freitag im Bundesrat beraten. Der Landesvorsitzende der JuLis Berlin, David JAHN, fordert den Berliner Senat auf, sich für den Digitalpakt einzusetzen:

„Die Schülerinnen und Schüler in Berlin warten schon viel zu lange auf ein digitales Update! Der Zustand der Schulen zeugt von mangelndem Respekt des Senats gegenüber unserer Zukunft: Overhead-Projektoren und Kreidetafeln gehören ins Museum und nicht in die Schulen.

Mit dem Digitalpakt steuert der Bund Mittel zu einer digitalen Qualitätsoffensive für die Schulen, etwa durch Smartboards und Tablets, aber auch durch Lehrerweiterbildungen, bei. CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne haben sich dazu im Bundestag auf eine dafür benötigte Grundgesetzänderung geeinigt. Ich erwarte vom Regierenden Bürgermeister Michael MÜLLER (SPD), dass auch er dem Digitalpakt zustimmt, damit das Geld fließen kann und der Weg frei ist für beste Bildung in Berlin.“

Der Bundesverband der Jungen Liberalen veranstaltet am Freitag im Vorfeld der Bundesratssitzung eine Aktion zum Digitalpakt in Berlin. Die JuLis liefern vor dem Sitz des Bundesrates alte Computer, Bildschirme und Overheadprojektoren ab, um auf den Zustand der Digitalisierung in deutschen Schulen aufmerksam zu machen.